Ich habe gerade einen Artikel entdeckt, der mir wirklich aus der Seele spricht:

8 Merkmale ehrlicher Projektkommunikation oder Warum immer ein Desaster? von Dr. Joachim Schlosser
Hier geht’s zum Artikel

Joachim Schlosser zeigt an drei Beispielen, was mangelnde, falsche, aber auch ein zu viel an Kommunikation auslösen kann. Grandios.

Ich kann mich (fast) allen Aussagen vorbehaltlos anschließen. Leidiglich in einem Punkt habe ich eine etwas andere Erfahrung:

Gute Projekt-Kommunikation ist nicht immer planbar

Joachim Schlosser vermittel in seinem Artikel den Eindruck, Kommunikation lässt sich vorab bis ins Detail planen. Jede Wenn-Situation kann antizipert und mit einem Dann versehen werden. Das ist – so schön es wäre – leider eine Illusion. Und selbst wenn es möglich wäre, wäre der Planungsaufwand dafür viel zu groß.

Für mich entsteht richtige Kommunikation aus der richtigen Haltung.

  • Sind wir wirklich sicher, dass unser Projekt ein gutes Ziel hat? Und sind wir bereit, uns dem Widerstand zu stellen?
  • Sind wir offen für Kritik und Eindwände? Sind wir gegebenenfalls bereit, das Projekt anzupassen?
  • Können wir andere Positionen aushalten und haben wir das Vertrauen, dass wir genügend Fürsprecher haben?
  • Haben wir an die Schäden und Nebenwirkungen des Projekts gedacht und gehen damit proaktiv, offen und wertschätzend um?
  • Sie wir bereit, unsere Schwächen in der Kommunikation einzugestehen und Profis ihren Job machen zu lassen? Sind wir auch bereit, dafür Geld auszugeben?

Und selbst dann ist nicht sicher, dass das Projekt gelingt. Allerdings sind die Chancen wesentlich besser geworden.

Die richtige Haltung führt zu richtiger Projekt-Kommunikation

Die richtige Haltung führt fast automatisch zu besserer bzw. angemessenerer Kommunikation:

  • Ein wichtiges und richtiges Projekt verbessert die Welt. Das können Menschen erkennen.
  • Jedes Projekt verursacht Schäden. Widerstand entsteht immer an den Schäden. Wer die Schäden seines Projekts kennt, kann den Widerstand klein halten.
  • Projektkommunikation ist nichts, was der Projektleiter nebenbei mitmachen kann. Projektkommunikation ist andererseits zu wichtig, um sie wegzudelegieren.
  • Kommunikation muss Teil des Projekts sein, sondern läuft sie dem Projekt hinterher. Sie gehört in jede Planung und in jeden Sprint.

Was sind Ihre Erfahrungen zu dem Thema? Ich freue mich über Ihren Kommentar.